Philosophie, Religion, Volksglaube Springe zum Inhalt

Heute möchte ich euch das mittelalterliche Versepos Willehalm näherbringen. Wolfram von Eschenbach (gest. um 1220) beschreibt darin vor dem Hintergrund des Abwehrkampfes gegen die Sarazenen die Liebe zwischen dem christlichen Ritter Willehalm und Arabel, der Tochter des muslimischen Königs Terramer. Eine Besonderheit des Willehalm ist, dass der Krieg nicht verherrlicht und weder Christen noch Muslime als eindeutig gut oder böse darsgestellt werden, sondern es wird vor allem das durch den Krieg verursachte sinnlose Leid betont. Als Vorlage dienten dem Dichter Wolfram Texte aus der altfranzösischen literarischen Tradition.

In diesem Zusammenhang möchte ich euch ein Buch empfehlen, in dem der Stoff des Willehalm auf leicht zugängliche Weise nacherzählt wird. Und zwar hat die Autorin Gudrun Opladen das Buch Willehalm und Arabel * geschrieben, in dem sie sowohl die Kriegshandlungen als auch die Liebe zwischen Willehalm und Arabel schildert. Eine originalgetreue Übertragung des mhd. Textes bietet hingegen die Ausgabe von Joachim Heinzle *. Auch diese kann ich empfehlen.

Historischer Hintergrund

Im Zuge der Islamischen Expansion, die im 7. Jh. von der Arabischen Halbinsel ausgehend begann, eroberten muslimische Heere auch Teile der Iberischen Halbinsel. Sie begründeten im Jahr 711 die Provinz al-Andalus mit der Hauptstadt Córdoba. In der Folgezeit unterwarfen die Muslime auch die Region südlich der Loire im heutigen Frankreich. Es kam weiterhin zu Kämpfen zwischen Arabern und verschiedenen christlichen Parteien, an denen auch der fränkische Hausmeier Karl Martell beteiligt war. In der Schlacht von Tours und Poitiers im Jahr 732 besiegte er mit seinen Franken sowie langobardischen, sächsischen und friesischen Truppen die Araber, deren Heerführer Abd ar-Rahman in der Schlacht fiel. Auch danach drangen immer wieder Heere aus dem muslimisch beherrschten Spanien nach Westen vor und eroberten im 10. Jh. zeitweise die Schweiz, Savoyen und die Provence.

Während der Herrschaft der Muslime erlebte die Iberische Halbinsel eine kulturelle und wirtschaftliche Blütezeit. Christen und Juden konnten ihre Religion ausüben, mussten jedoch eine spezielle Steuer zahlen. Im Jahr 1492 endete die Herrschaft der Muslime.

Literarisch verarbeitet wurden die Kämpfe zwischen Muslimen und Christen unter anderem in zwei mittelhochdeutschen Verserzählungen, dem Rolandslied des Pfaffen Konrad (12. Jh.) und dem Willehalm Wolframs von Eschenbach. Im Rolandslied wird der Kampf der Franken unter Karl dem Großen gegen die Sarazenen behandelt. Als Vorlage nutzte Konrad die altfranzösische Chanson de Roland.

Die Figur des Willehalm geht auf den Grafen Wilhelm von Aquitanien zurück, der im Jahr 812 starb. In dem ihm gewidmenten altfranzösischen Epenzyklus wird er als Guillaume d'Orange bezeichnet. Ein Teil davon, die Chanson de geste Aliscans, diente Wolfram von Eschenbach als Vorlage für seinen Willehalm. Diese erhielt er vermutlich von Landgraf Hermann von Thüringen (gest. 1217). Wolfram gestaltete die wenig ausgefeilte frz. Vorlage mit allen Mitteln der Erzählkunst um.

Zum Inhalt des Willehalm

Willehalm, der Markgraf der Provence, verteidigt das Land gegen die einfallenden Sarazenen unter König Terramer. Zuvor war Willehalm in Arabien gefangen, konnte jedoch fliehen, zusammen mit Terramers Tochter Arabel, die sich in ihn verliebt hatte. Arabel wurde seine Ehefrau und nahm den christlichen Glauben sowie den Namen Gyburc an. Terramer und Arabels erster Mann Tybalt wollen Rache. Sie sind mit ihren Schiffen an der Küste der Provence gelandet und greifen an. Willehalm und Gyburc verteidigen ihr Land und ihre Burg Alischanz.

Anfang von Wolframs Willehalm, Handschrift aus dem 14. Jh.
Anfang von Wolframs Willehalm, Handschrift aus dem 14. Jh.

Es kommt zu blutigen Schlachten, auf beiden Seiten sterben zahlreiche Menschen, darunter Verwandte Willehalms und Arabels. Auch die Sieger erleiden schwere Verluste.

Im Willehalm werden weder die Christen noch die Muslime als eindeutig gut oder böse dargestellt. Zwar führt Arabels Vater Terramer einen Angriffskrieg, aber dieser wurde dadurch ausgelöst, dass seine Tochter ihren Mann Tybalt verließ, um mit dem christlichen Ritter Willehalm zu leben. Willehalms Verteidigung erscheint zwar als gerechte Sache, muss aber mit hohen Verlusten bezahlt werden.

Entsprechend wählt Gudrun Opladen als Motto ein Zitat aus dem mhd. Text, das das Leid aller Beteiligten treffend wiedergibt:

ein herze, daz von vlinse
im donre gewahsen waere,
daz müete disiu maere.

In der nhd. Übersetzung lauten diese Zeilen:

Selbst ein im Donner zu
Stein erstarrtes Herz
müsste diese Geschichte erweichen.

Am Ende der Erzählung äußert Gyburc den Gedanken der christlichen Schonung des Feindes, zunächst aufgrund Sippenverwandtschaft mit zahlreichen Heiden. Dieser wird erweitert zu dem Gedanken, dass alle Menschen Kinder Gottes sind und jede Liebe ein Abbild der göttlichen Liebe ist. Willehalm schließt sich dem an und ist zur Versöhnung bereit.

Der Willehalm steht mit dieser toleranten Einstellung im Gegensatz zum Rolandslied: Dort war der Krieg gegen die Muslime problemlos als Sieg des Christentums über die teuflischen Heiden gedeutet worden.

Eine Kuriosität ist übrigens die mittelalterliche christliche Vorstellung, die Muslime würden drei Götter verehren. Im Willehalm sind dies Mohammed, Tervagant und Apoll. Woher der Name Tervagant kommt, ist nicht bekannt. Tatsächlich verehren die Muslime nur einen Gott und interpretieren den Monotheismus sogar noch strenger im Sinne einer Einheit Gottes als die Christen, die eine Dreifaltigkeit Gottes annehmen.

Verwendete Literatur:

* Affiliate-Link zu Amazon.de. Wenn du etwas über einen dieser Links kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass du dafür mehr bezahlen musst.

Als Hauptursachen der Judenfeindlichkeit im Mittelalter lassen sich vor allem Vorurteile, Aberglauben und Unwissenheit identifizieren, wie weiter unten gezeigt wird. Einzelne Aufwiegler nutzten im Volk verbreitete Vorurteile und konnten so die Menschen gegen ihre jüdischen Mitbürger aufhetzen.

Die mittelalterliche Judenfeindschaft knüpfte nicht einfach an einen Antijudaismus aus der Antike an. Antike heidnische Autoren äußerten sich überwiegend neutral über die Juden. Daneben halten sich positive und negative Darstellungen die Waage. Erst im frühen Christentum entstand eine Judenfeindschaft mit spezifisch christlichen Argumenten. Diese entwickelte sich aus einer Konkurrenzsituation heraus, da das Christentum aus dem Judentum hervorgegangen war. Die Christen verstanden sich als „wahres Israel“ und „neuer Bund“ mit Gott, aus dem die Juden ausgeschlossen waren. Zudem gaben die Christen den Juden die Schuld an der Ermordung Christi. ...weiterlesen "Juden im Mittelalter – Teil 3: Ursachen der Judenfeindschaft"

Im zweiten Teil meiner Serie mit Schwerpunkt Franken bzw. Würzburg gehe ich auf die großen Judenverfolgungen seit dem ersten Kreuzzug (1096-99) bis zur Pestepidemie Mitte des 14. Jh. ein. Pogrome fanden in Würzburg hauptsächlich während des zweiten Kreuzzuges (1147) und 1298 sowie 1349 statt. Über die allgemeinen Rahmenbedingungen, unter denen die Juden im Mittelalter lebten, und über die 150 Jahre währende Blütezeit der Würzburger Gemeinde zwischen den Verfolgungswellen habe ich bereits im ersten Teil geschrieben. ...weiterlesen "Juden im Mittelalter – Teil 2: Die Judenverfolgungen ab 1096"

1

Heute möchte ich eine kleine dreiteilige Serie starten, in der ich mich mit dem Leben der Juden im Mittelalter beschäftige. Dabei setze ich meinen Schwerpunkt auf Franken, vor allem Würzburg. In Franken leben seit dem 11. Jahrhundert Menschen jüdischen Glaubens. Im Gegensatz zu anderen Territorien des Deutschen Reiches wurden Juden von hier nie dauerhaft vertrieben. Besonders in Unterfranken gab es bis zur Nazizeit viele jüdische Gemeinden. Die Würzburger Gemeinde mit zeitweise rund 900 Menschen war aufgrund zahlreicher gelehrter Persönlichkeiten im Mittelalter europaweit bekannt. Bevor ich zu meinem regionalgeschichtlichen Schwerpunkt komme, gehe ich kurz auf die Rahmenbedingungen ein, unter denen die Juden während des Mittelalters in Deutschland lebten. ...weiterlesen "Juden im Mittelalter – Teil 1: Die Blütezeit der Würzburger Gemeinde"

2

Woher kommt die sexualitätsfeindliche Einstellung der Kirche? Weshalb gilt Lust nach katholischer Lehre noch immer als Sünde, sodass Sexualität nur der Fortpflanzung dienen soll? Wie ich zeigen werde, stammen die christlichen Sexualitäts- und Ehevorstellungen aus der antiken Philosophie und wurden von Religionen wie dem Manichäismus beeinflusst. Die Abwertung der Sexualität als Sünde ist also weder eine christliche Erfindung noch etwas Natürliches und Selbstverständliches, sondern es handelt sich dabei bestimmte in der Antike entstandene Vorstellungen, die, über das Christentum vermittelt, bis in unsere Zeit überliefert wurden. ...weiterlesen "Sexualität und Sünde – Der Ursprung des asketischen Ideals im Christentum"

Bereits bevor sich die Archäologie als Wissenschaft entwickelte, fanden die Menschen immer wieder Hinterlassenschaften früherer Kulturen im Boden. Da ihnen wissenschaftliche Erklärungen für die Herkunft dieser Objekte unbekannt waren, entwickelten sie abergläubische Vorstellungen. Steinbeile aus der Jungsteinzeit hielten für die Spitzen von Blitzen, die vom Himmel geschleudert wurden. Daher nannten sie diese Steine Donnerkeile. Auch die versteinerten Skelette von Kopffüßern (Belemniten) wurden so bezeichnet.

Steinaxt aus dem Museum Pachten (Saarland)
Steinaxt aus dem Museum Pachten (Saarland) © LoKiLeCh – CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
...weiterlesen "Donnerkeile als Glücksbringer, Amulette und Medizin"

Neulich habe ich in einem Buch über Franz Kafka und das Jüdische in seinem Werk geblättert und bin dabei zufällig auf ein Thema aufmerksam geworden, das zum Mittelalter passt: Die mittelalterliche Kabbala wurde vom Neuplatonismus beeinflusst, an der sich auch christliche Philosophen wie Thomas von Aquin orientierten. Es besteht also keine große Kluft zwischen beiden Religionen, sondern sie waren im Mittelalter den gleichen Einflüssen ausgesetzt.

Ein zentraler Grundgedanke der Kabbala ist der Glaube von der Einheit allen Seins. Die sichtbare Welt ist mit den unsichtbaren Welten des Göttlichen und Himmlischen […] in einer einzigen Kette des Seins verbunden, nämlich durch den Fluß der Emanation des göttlichen Lichtes und Lebens, das alle Welten hervorgebracht hat und sie erhält.

...weiterlesen "Neuplatonische Einflüsse in der jüdischen Philosophie des Mittelalters"

2

Die Nacht wirkte im Mittelalter sehr viel eindrucksvoller auf die Menschen als heute, wo elektrische Beleuchtung allgegenwärtig ist. In unserer Zeit ist es nachts in den Städten so hell, dass es kaum möglich ist, den Sternenhimmel zu beobachten – im Mittelalter hingegen herrschte in der Nacht noch wirklich Dunkelheit. Die Landschaft war viel dünner besiedelt als heute und zu einem großen Teil mit Wald bedeckt. Licht in Form von Kerzen, Öllampen, Kienspänen, dem Herdfeuer etc. beleuchtete nur einen kleinen Bereich, kostete Geld und war mit Brandgefahr verbunden. Die Dunkelheit der Nacht erschien den Menschen deshalb undurchdringlich und bedrohlich. ...weiterlesen "Die Nacht im Mittelalter"

RSS
FACEBOOK
GOOGLE
http://www.mittelalter-entdecken.de/category/kultur/philosophie-religion-volksglaube