Springe zum Inhalt

Im Mittelalter wurden die meisten Kinder in den Bauernstand hineingeboren. Nur wenige Bauernsöhne lernten lesen und schreiben, z. B. beim Dorfpfarrer, in einem Kloster oder in einer nahe gelegenen Stadt. Bauernmädchen gingen grundsätzlich nicht in die Schule. Verhaltensregeln, moralische Gebote und volkstümliche Kultur wurden ihnen von den Erwachsenen mündlich weitergegeben und praktisch vorgelebt. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 5: Kindheit auf dem Land"

Im Mittelalter spielten Kinder und Erwachsene in ihrer Freizeit zahlreiche Spiele, die zum Teil heute noch bekannt sind. Der Zeitraum, der den Kindern im Mittelalter zum Spielen blieb, war jedoch kürzer als heute. Einerseits war es üblich, Kinder während der ersten 1-2 Lebensjahre fest einzuwickeln, sodass sie sich nicht frei bewegen konnten. Andererseits mussten Kinder bereits mit 5-7 Jahren Arbeiten erledigen, sodass sie nur in Arbeitspausen, an Sonn- und Feiertagen spielen konnten. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 3: Kinderspiele"

2

Das Mittelalter wird auch als dunkles Zeitalter bezeichnet. Dies trifft nicht nur (aus Sicht der Aufklärung) auf die Unwissenheit zu, sondern auch direkt im Wortsinne, denn Beleuchtung war im Mittelalter nicht ständig für alle sozialen Schichten verfügbar. Durch die Dunkelheit in den Häusern ist z. B. die Farbigkeit der bemalten Säulen in den Kirchen und die bunte Bemalung der „Bauernmöbel“ zu erklären: Diese mussten auffällig verziert sein, damit sie als gestaltete Möbel überhaupt wahrgenommen wurden. Der hellste Raum einer Gemeinde war wohl meist die Kirche, die als eines der frühesten Gebäude Glasfenster besaß und mit Kerzen erleuchtet wurde. ...weiterlesen "Beleuchtung im Mittelalter"

Die Bauern hatten im Mittelalter nur bedingt Anteil am schnellen Wechsel der Mode. Die bäuerliche Kleidung war einfacher und konservativer als die Kleidung des Adels. Andererseits drückten wohlhabendere Bauern durch prächtige Gewandung ihr Aufstiegsstreben aus.

Bauern und Mode – ein Widerspruch?

Die Kleidung der Bauern auf dem Lande hat sich während des Mittelalters viel langsamer und in geringerem Ausmaß verändert als die Mode des Adels und der Stadtbewohner. Die Kleidung für beide Geschlechter war einfach und gerade geschnitten, ohne Taillierung oder sonstige Raffinessen. Das Kleid der Frauen und der Kittel oder die Tunika der Männer unterschieden sich nur in der Länge. ...weiterlesen "Die Kleidung der Bauern im Mittelalter"