Springe zum Inhalt

Im Mittelalter wurden die meisten Kinder in den Bauernstand hineingeboren. Nur wenige Bauernsöhne lernten lesen und schreiben, z. B. beim Dorfpfarrer, in einem Kloster oder in einer nahe gelegenen Stadt. Bauernmädchen gingen grundsätzlich nicht in die Schule. Verhaltensregeln, moralische Gebote und volkstümliche Kultur wurden ihnen von den Erwachsenen mündlich weitergegeben und praktisch vorgelebt. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 5: Kindheit auf dem Land"

Je nach gesellschaftlichem Stand verlief die Kindheit in der Stadt unterschiedlich. Die Kinder von reichen Leuten wurden zu Hause von Privatlehrern unterrichtet, Mädchen normalerweise von Lehrerinnen. Diejenigen, die für ein religiöses Leben vorgesehen waren, gingen in die Grundschule im Kloster. Andere besuchten die Grundschulen in den Städten. In den weltlichen Schulen wurden Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet. Die Kinder lernten Lesen und Schreiben, meist anhand der Bibel, sowie Chorgesang, um bei der liturgischen Gestaltung des Gottesdienstes mitzuwirken. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 4: Kindheit in der Stadt"