Springe zum Inhalt

Mit dem Thema Kindesmisshandlung will ich meine Serie zu Kindern und Kindheit im Mittelalter abschließen. Ich denke, dass man auch diesen Aspekt nicht verschweigen sollte, der damals und leider bis ins 21. Jahrhundert noch immer für viele Kinder zum Alltag gehört(e). Die Prügelstrafe war im Mittelalter weit verbreitet. Das Ziel der Prügelstrafe war, Kindern Furcht und Gehorsam gegenüber den Erwachsenen beizubringen. Vor allem Jungen hatten darunter zu leiden. Die Prügelstrafe für Mädchen wird in der mittelalterlichen Literatur seltener erwähnt. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 7: Kindesmisshandlungen"

2

Meiner Meinung nach sollte man das Thema Kindheit im Mittelalter nicht romantisieren, denn diese hatte auch negative Seiten. Zur weit verbreiteten Kinderarbeit kamen die hohe Kindersterblichkeit hinzu sowie das hohe Risiko der Frauen, im Kindbett zu sterben. Die Abstände zwischen den Geburten waren zwar niedrig und viele Frauen gebaren eine hohe Anzahl an Kindern, von denen jedoch nicht alle das Erwachsenenalter erreichten. Viele Kinder starben an Kinderkrankheiten. Selbst in der Oberschicht, die sich die beste ärztliche Versorgung leisten konnte, die damals verfügbar war, starben immer wieder Kinder. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 6: Kindersterblichkeit und Kindestötung"

Im Mittelalter wurden die meisten Kinder in den Bauernstand hineingeboren. Nur wenige Bauernsöhne lernten lesen und schreiben, z. B. beim Dorfpfarrer, in einem Kloster oder in einer nahe gelegenen Stadt. Bauernmädchen gingen grundsätzlich nicht in die Schule. Verhaltensregeln, moralische Gebote und volkstümliche Kultur wurden ihnen von den Erwachsenen mündlich weitergegeben und praktisch vorgelebt. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 5: Kindheit auf dem Land"

Je nach gesellschaftlichem Stand verlief die Kindheit in der Stadt unterschiedlich. Die Kinder von reichen Leuten wurden zu Hause von Privatlehrern unterrichtet, Mädchen normalerweise von Lehrerinnen. Diejenigen, die für ein religiöses Leben vorgesehen waren, gingen in die Grundschule im Kloster. Andere besuchten die Grundschulen in den Städten. In den weltlichen Schulen wurden Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet. Die Kinder lernten Lesen und Schreiben, meist anhand der Bibel, sowie Chorgesang, um bei der liturgischen Gestaltung des Gottesdienstes mitzuwirken. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 4: Kindheit in der Stadt"

Im Mittelalter spielten Kinder und Erwachsene in ihrer Freizeit zahlreiche Spiele, die zum Teil heute noch bekannt sind. Der Zeitraum, der den Kindern im Mittelalter zum Spielen blieb, war jedoch kürzer als heute. Einerseits war es üblich, Kinder während der ersten 1-2 Lebensjahre fest einzuwickeln, sodass sie sich nicht frei bewegen konnten. Andererseits mussten Kinder bereits mit 5-7 Jahren Arbeiten erledigen, sodass sie nur in Arbeitspausen, an Sonn- und Feiertagen spielen konnten. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 3: Kinderspiele"

Die Zeugung von Kindern wurde im Mittelalter nicht eindeutig positiv oder negativ beurteilt. Einerseits wurden Kinder als Quelle des Glücks betrachtet; andererseits stammten die Freuden, die zur Zeugung führten, angeblich vom Teufel. Ein gottgeweihtes Leben ohne Familie galt im Mittelalter als die christlichere Lebensweise. Priester, Mönche und Nonnen entsagten den Freuden, aber auch den Leiden des Familienlebens. Aus geistlicher Sicht wurde es positiv gesehen, wenn Menschen sich ganz Gott hingaben und ins Kloster gingen, auch wenn dies bedeutete, dass sie ihre Kinder im Stich ließen.

Dennoch war die Haltung der Kirche zu diesem Thema nicht eindeutig. Da dem Christentum alles menschliche Leben als heilig gilt, wurde die Tötung von Säuglingen und die Abtreibung als Verstoß gegen das Gebot der Nächstenliebe gesehen. Aus diesem Grunde war es üblich, die Ächtung oder Hinrichtung einer schwangeren Frau bis nach der Geburt aufzuschieben. Auch erlaubten es mehrere geistliche Orden Eltern, die in ein Kloster eintreten wollten, ihre Kinder mitzubringen. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 2: Meinungen zur Zeugung von Kindern"

Ursprünglich wollte ich nur einen einzelnen Beitrag über die Kindheit im Mittelalter schreiben und dabei auf das Wichtigste eingehen. Beim Recherchieren wurde mir aber schnell klar, dass das Thema viele Facetten hat – positive wie negative –, denen ich gerne nachgehen würde. Inzwischen habe ich genügend Stoff für 6-7 Beiträge. Diese werde ich in den nächsten Wochen nach und nach posten, z. B. über Meinungen zur Zeugung von Kindern, über Kinderspiele, zur Kindheit in der Stadt und auf dem Land, aber auch über Kindesmisshandlungen. Hier im ersten Teil geht es ganz allgemein um mittelalterliche Vorstellungen von Kindern und Kindheit.

Spielende Kinder. Buchmalerei aus dem alchemistischen Manuskript Splendor Solis (zwischen 1532 und 1535).
Spielende Kinder. Buchmalerei aus dem alchemistischen Manuskript Splendor Solis (zwischen 1532 und 1535).

Das Bild des Kindes war im Mittelalter ambivalent. Kinder wurden einerseits positiv und andererseits negativ gesehen. Viele Autoren übernahmen die Ansicht des Augustinus von Hippo (345-430), Kinder seien in Sünde geboren, und sie seien triebhaft, aufdringlich, eifersüchtig, aggressiv und zornig. ...weiterlesen "Kindheit im Mittelalter Teil 1: Vorstellungen von Kindheit und Kindern im Mittelalter"