Springe zum Inhalt

Kindheit im Mittelalter Teil 5: Kindheit auf dem Land

Im Mittelalter wurden die meisten Kinder in den Bauernstand hineingeboren. Nur wenige Bauernsöhne lernten lesen und schreiben, z. B. beim Dorfpfarrer, in einem Kloster oder in einer nahe gelegenen Stadt. Bauernmädchen gingen grundsätzlich nicht in die Schule. Verhaltensregeln, moralische Gebote und volkstümliche Kultur wurden ihnen von den Erwachsenen mündlich weitergegeben und praktisch vorgelebt.

Das Verhältnis von Eltern und Kindern war im Mittelalter auf dem Land von wirtschaftlicher Not geprägt und daher nicht immer liebevoll. Wie in den Städten, so wurden auch in den Dörfern viele Kinder, vor allem Jungen, von ihren Eltern geschlagen. Zudem mussten Kinder schon in jungem Alter bei der Arbeit helfen. Siebenjährige hatten bereits Botengänge zu erledigen, den Knechten das Essen aufs Feld zu bringen und Gänse, Schweine, Schafe oder die Kuh zu hüten.

Ältere Kinder holten beispielsweise Wasser, fütterten die Pferde, jäteten Unkraut, räumten Steine aus dem Weg, halfen bei der Ernte, führten Zugtiere am Geschirr und hüteten jüngere Geschwister. All dies lernten sie durch die Anleitung der Erwachsenen. Im Allgemeinen wurden ihnen altersgemäße Aufgaben zugeteilt, manchmal wurden sie aber auch überfordert. Bauernkinder wurden immer wieder Opfer von Unfällen, die ihnen bei der Arbeit geschahen.

Bauer und Vogeldieb (1568) von Pieter Bruegel d. Ä.

In der frühen Kindheit hatten beide Geschlechter die gleichen Aufgaben. Später lernten Mädchen spinnen, weben, kochen, die Zubereitung von Käse und in manchen Regionen auch das Bierbrauen. Jungen bzw. Männer waren für Aufgaben wie Pflügen, Ernten und Mauern zuständig. Frauen halfen jedoch auf dem Feld mit, sodass es keine feste Aufgabenverteilung zwischen den Geschlechtern gab. Sowohl Mädchen als auch Jungen hüteten Tiere, wobei aber nur Jungen den Beruf des Hirten ergriffen.

Mit vierzehn Jahren wurden Jungen schon als ausgelernte Arbeitskräfte anerkannt, das Alter der Volljährigkeit war aber je nach Region unterschiedlich. In einigen Gegenden galten sie mit vierzehneinhalb oder fünfzehn als volljährig, in anderen mit zwanzig oder einundzwanzig. Mädchen wurden früher mündig, in England teilweise bereits mit dreizehneinhalb. Wie in der Stadt, so heirateten Mädchen auch auf dem Land früher als die Männer.

Verwendete Literatur:

* Affiliate-Link zu Amazon.de. Wenn du etwas über einen dieser Links kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass du dafür mehr bezahlen musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.